StartseiteNewsWas sind die besten Wanderstöcke?

Unsere Wanderstock-Empfehlungen

Seit unserem ersten Wanderstock Test 2010 hat sich auf diesem Gebiet wieder einiges getan: Zeit unseren Artikel wieder auf den aktuellen Stand Ende 2013 zu bringen.

Was hat sich im Bereich Wanderstöcke seit 2010 verändert?

  • Klappmechanismus (Klemmmechanismus):
  • Festhalten können wir, dass der Klappmechanismus dem Drehmechanismus deutlich den Rang abgelaufen hat. Der bei Wanderstöcken deutlich weniger anfällige Klemm-Mechanismus mag zwar auf den ersten Blick nicht ganz so schick sein, aber Optik ist in diesem Fall zweitrangig.

  • Packmaß:
  • Vielen kommt es auf die Größe an: Daher kommen auch mehr und mehr 3 oder sogar 4-gliedrige Wanderstöcke auf den Markt. Dieses kleine Packmaß hilft vor allem bei Flugreisen und wenn man die Stöcke im Rucksack verstauen will. Wem das weniger wichtig ist, raten wir zu maximal 3-gliedrigen Wanderstöcken, denn jedes Glied, jede Klemme, ist eine potenzielle Schwachstelle die kaputt gehen kann.

  • Materialien:
  • Auch bei Wanderstöcken greifen die Hersteller zu immer leichteren Materialien wie Carbon. Einerseits erfordern diese neuen Stöcke weniger Kraftaufwand des Wanderers, andererseits brechen Sie im Extremfall anstatt sich zu verbiegen. Carbonstöcke sind preislich derzeit noch über Aluminium-Wanderstöcken angesiedelt.

    Nun zu den allgemeinen, für uns wichtigen, Eigenschaften, die gute Wanderstöcke mitbringen müssen:

    Wichtige Eigenschaften von guten Wanderstöcken:

  • Dämpfung
  • Für Leute mit empfindlichen Handgelenken würden wir einen Wanderstock mit Dämpfung empfehlen, denn Trekkingstöcke ohne Federung mögen zwar die Knie entlasten, sind dafür aber eine Belastung für die Handgelenke. Andererseits bilden diese Dämpfungen wiederum eine Schwachstelle und führen teilweise zu Vibrieren des Stocks.

  • System
  • black-diamond-trekkingstoecke-klappsystem- teleskopWie schon oben angesprochen sind wir Fans des externen Klappmechanismus oder Klemm-Mechnismus, wie er oft in Winterwanderstöcken eingesetzt wird. Wanderstöcke mit Drehmechanismus greifen oft nicht bzw. schieben sich bei großer Belastung zusammen – und das bei so gut wie jedem Modell. Außerdem sind sie mit Handschuhen schwer zu bedienen. Wanderstöcke mit Klemm-Mechanismus sind leicht zu bedienen und halten immer einwandfrei.

  • Größe / Packmaß
  • Gerade für Leute die auch mal ihre Wanderstöcke im Flugzeug mitnehmen möchten ist es wichtig darauf zu achten, dass die Stöcke ein gewisses Packmaß erreichen. Trekkingstöcke, die 2x verlängerbar sind, sollten in der Regel in größeren Gepäcksstücken Platz finden. Übrigens werden Wanderstöcke nicht als Handgepäck toleriert und sollten daher immer im Check-in Gepäck Platz finden.

  • Griff
  • Korkgriffe und unterstützende Schlaufen sind der Zuckerguß auf dem geeigneten Wanderstock. Erstere führen dazu, dass der Stock nicht rutschig wird und zweitere bieten gerade beim Bergaufgehen einfach bessere Unterstützung. Schlaufen sollten breit und gepolstert und mit einem Klettverschluss oder ähnlichem an die Hand anpassbar sein. Schaumstoff direkt unterhalb der Stockgriffe dient auch nicht nur der Optik, sondern hilft bei Hangquerungen, da man nicht unbedingt die Stocklänge verstellen muss, sondern den Wanderstock einfach unten am Schaumstoffgriff fassen kann.

    Unsere Empfehlungen für Wanderstöcke:

    black-diamond-wanderstoeckeWir verwenden beide seit einigen Saisonen Fans der Wanderstöcke von Black Diamond, die allen oben angeprochenen Ansprüchen gerecht werden. In Punkto Preis / Leistung der vielleicht beste Wanderstock am Markt, der mit 85 EUR zwar nicht günstig, aber jeden Cent wert ist. Diesen Wanderstock kann man übrigens auch wunderbar online beispielsweise auf www.Bergfreunde.de bestellen.

    Tipps zur richtigen Anwendung von Wanderstöcken haben wir hier zusammengestellt.

    Die Kommentarfunktion ist geschlossen.