In dieser Serie möchten wir nach und nach über Tipps beim Wandern berichten, die wir entweder von anderen Personen erhalten haben, oder die uns im Laufe der Jahre bereits selbst hilfreich waren.

Teil 1: Wieviel und welche Getränke sollte man beim Wandern dabei haben?

Teil 2: Warum man Wanderstöcke verwenden sollte

Teil 3: Eine Checkliste für eine Tageswanderung

Teil 4: Checkliste für eine Hüttenübernachtung

Teil 5: Checkliste für eine Klettersteig-Tour

Teil 6: Rucksack richtig packen

Teil 7: Rucksack richtig einstellen

Wandern ist ein Freiluftsport in wenig besiedelten Gebieten. Diese Abgeschiedenheit, die frische Luft und das Panorama – das sind doch die Gründe, die uns raustreiben in die Berge. Natürlich bringt diese Abgeschiedenheit auch ein gewisses Gefahrenpotenzial mit.

Als wir begannen zu wandern marschierten wir relativ locker drauf los. Ein Paar Wanderschuhe von Aldi, ein 10-Euro-Rucksack, eine hochgekrempelte Jeans und ein kleines Verbandspaket – und schon ging’s los. Ich bin zwar weiterhin der Verfechter, dass man einen neuen Sport ruhig auch nur mit der halben bzw. geborgter Ausrüstung startet, um mal anzutesten, ob einem das überhaupt Spaß macht bevor man 3-stellige Beträge für Wanderausrüstung ausgibt, allerdings sollte man ein paar Grundregeln von Beginn weg beachten, damit die Wanderausflüge vor allem Spaß machen und nicht mit bösen Überraschungen enden.